Zahnpflege Kinder

Schlagwörter: ,

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Autor
    Beiträge
  • #17238
    Claudia Goldau
    Teilnehmer

    Hallo in die Runde, seit nun fast einem Jahr putzen meine Kinder und ich mit selbstgemachten Zahncreme die Zähne. Nun ist es leider so, dass mein Sohn unbedingt eine gekaufte Zahncreme haben will, wie alle Kinder sie im Kindergarten auch benutzen. Er versteht nicht, warum wir alles selber machen und lehnt es immer mehr ab. Er will nicht von anderen Kindern ausgelacht werden.
    Auch gesunde Süssigkeiten nach Karins Rezepten sind für ihn keine richtige Süssigkeit. Er isst es zwar aber er verlangt immer noch nach dem herkömmlichen Süsskram. Auch isst er so gar nichts was grün ist. Daher kann ich ihm nichts untermischen ( Spirulina, Brennessel, Gersrengrassaft…) Alle Versuche scheiterten und dann lässt er das Essen stehen. Hat jemand ähnliche Erfahrungen oder einen Rat? HG, Claudia

    #17240
    Susanne Maag
    Teilnehmer

    Liebe Claudia, bei meinen Kindern ist es genau so wie bei dir aber ich weiss leider auch nicht was ich da machen soll, bin leider auch ratlos… herzliche Grüsse Susanne

    #17466

    Ihr Lieben,
    als Mama von 4 Kindern habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht. Leider ist die Beeinflussung durch andere Kinder in Kindergarten und Schule sehr groß. Dennoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass man Kindern sehr wohl sagen kann, dass es eben bei „uns“ zuhause anders ist als bei den anderen Kindern. Jede Familie hat so ihre eigenen Regeln und wenn Eltern das sehr klar kommunizieren, kann das ein Kind in der regel auch annehmen. Immer dann wenn ich als Mutter unsicher wurde, habe ich diese Klarheit nicht kommunizieren können und das Kind hat es nicht mehr angenommen. Ich habe das später dann mal verglichen mit dem verhalten an der Strasse. Wenn mein kleines Kind einfach auf die Strasse gerannt ist, konnte ich auch SEHR klar sein und ihm sehr KLAR machen, dass es das in Zukunft nie mehr machen darf. Also diese Situation kennt glaube ich jede Mutter. Aber bei Themen wie Ernährung und Zahnpflege sind wir oft nicht mehr so klar, weil die offensichtliche Gefahr nicht direkt augenscheinlich da ist. Und dann entschuldigen wir unterbewusst unser „Locker“ sein mit Sprüchen wie: Mein Kind isst das eh nicht oder das geht bei meinem Kind nicht.
    Bitte versteht das nicht als Bewertung, nur als Reflektion meiner eigenen Erfahrungen als Mutter seit 26 Jahren.
    Ich habe auch eine Tochter, die früher scheinbar alles grüne abgelehnt hat, bis ich erkannt habe, dass ich Brennnesseln in meinen frisch gepressten Apfelsaft mischen kann, ohne dass sie das an der Farbe erkennt. Sie hat viel später dann mal mitbekommen, dass ich da Brennnesseln untergemischt habe und als ich ihr sagte, sie solle es doch mal probieren, es sei immer schon dabei gewesen, hat sie es getan. Und siehe da, sie fand, dass man das Grünzeug nicht schmeckte und seither trinkt sie voller Stolz…und erzählt es überall als sei sie ein riesen Held, Apfelsaft mit Brennnesseln. Aber bitte NUR frisch gepresst!!!!!!! Niemals den aus der Flasche geben.
    Und so kann man überall in Smoothies, Bowls, Puddings, Eis…..auch Superfoods verstecken. Es gibt zum Beispiel Blue Spirulina…das ist der renner bei uns und auf Geburtstagsfesten. Ich mische das in Torten, Eis, Puddings und lasse „Schlumpf-Eis, Schlumpf-Torte und Schlumpf-Pudding“ entstehen.
    Wenn ihr mehr Rezepte braucht…demnächst kommt ein gedrucktes Buch von mir raus mit solchen Inspirationen.
    Es gibt IMMMER einen Weg! Und aus der Not wird man erfinderisch!

    Ganz liebe Grüße und niemals aufgeben! Karin

    #17467

    Ihr Lieben,
    als Mama von 4 Kindern habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht. Leider ist die Beeinflussung durch andere Kinder in Kindergarten und Schule sehr groß. Dennoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass man Kindern sehr wohl sagen kann, dass es eben bei „uns“ zuhause anders ist als bei den anderen Kindern. Jede Familie hat so ihre eigenen Regeln und wenn Eltern das sehr klar kommunizieren, kann das ein Kind in der regel auch annehmen. Immer dann wenn ich als Mutter unsicher wurde, habe ich diese Klarheit nicht kommunizieren können und das Kind hat es nicht mehr angenommen. Ich habe das später dann mal verglichen mit dem verhalten an der Strasse. Wenn mein kleines Kind einfach auf die Strasse gerannt ist, konnte ich auch SEHR klar sein und ihm sehr KLAR machen, dass es das in Zukunft nie mehr machen darf. Also diese Situation kennt glaube ich jede Mutter. Aber bei Themen wie Ernährung und Zahnpflege sind wir oft nicht mehr so klar, weil die offensichtliche Gefahr nicht direkt augenscheinlich da ist. Und dann entschuldigen wir unterbewusst unser „Locker“ sein mit Sprüchen wie: Mein Kind isst das eh nicht oder das geht bei meinem Kind nicht.
    Bitte versteht das nicht als Bewertung, nur als Reflektion meiner eigenen Erfahrungen als Mutter seit 26 Jahren.
    Ich habe auch eine Tochter, die früher scheinbar alles grüne abgelehnt hat, bis ich erkannt habe, dass ich Brennnesseln in meinen frisch gepressten Apfelsaft mischen kann, ohne dass sie das an der Farbe erkennt. Sie hat viel später dann mal mitbekommen, dass ich da Brennnesseln untergemischt habe und als ich ihr sagte, sie solle es doch mal probieren, es sei immer schon dabei gewesen, hat sie es getan. Und siehe da, sie fand, dass man das Grünzeug nicht schmeckte und seither trinkt sie voller Stolz…und erzählt es überall als sei sie ein riesen Held, Apfelsaft mit Brennnesseln. Aber bitte NUR frisch gepresst!!!!!!! Niemals den aus der Flasche geben.
    Und so kann man überall in Smoothies, Bowls, Puddings, Eis…..auch Superfoods verstecken. Es gibt zum Beispiel Blue Spirulina…das ist der renner bei uns und auf Geburtstagsfesten. Ich mische das in Torten, Eis, Puddings und lasse „Schlumpf-Eis, Schlumpf-Torte und Schlumpf-Pudding“ entstehen.
    Wenn ihr mehr Rezepte braucht…demnächst kommt ein gedrucktes Buch von mir raus mit solchen Inspirationen.
    Es gibt IMMMER einen Weg! Und aus der Not wird man erfinderisch!

    Ganz liebe Grüße und niemals aufgeben! Karin

    #20552
    Annette Ansorge
    Teilnehmer

    Huhu- ich habe ein ähnliches Problem wie claudia und Susanne. Ich habe seit November bei uns die zahncreme umgestellt und selber Zahnpulver hergestellt. Meine Kinder waren nicht wirklich begeistert, haben sich aber mehr oder weniger dran gewöhnt. Seit einigen Wochen wollten sie aber wieder wechseln, weil sie die einfach nicht mögen. Die älteste ist 12 und meint, dass sich ihre Zähne nicht sauber anfühlen. Die dritte ist 6 und möchte lieber eine zahncreme. Im Moment habe ich xylit und Bentonit mit einem von den Kindern selbstgewähltes ätherisches Öl.
    Sie mögen leider kein kokosöl für eine zahncreme.
    Was kann ich tun? Habt ihr mit einem anderen Rezept bessere Erfahrungen gemacht?
    Liebe Grüße, Annette

    #20553

    Ihr Lieben…bei den selbstgemachte Zahnpulvern kann es manchmal sein, dass ihr nicht die perfekte Mischung hinbekommt, je nach Zutat…manches Bentonit ist grober als anderes und manches Kokosöl schmeckt mehr oder weniger intensiv…all das kann bei Kindern zu Ablehnung führen. Genau deshalb habe ich mit viel Forschungsaufwand die Zahnpulver für Lebenskraftpur entwickelt. Schaut mal auf meiner Website nach den verschiedenen Varianten. Auch nach dem Kinderpulver.

    Als Mama muss ich allerdings nochmals ein paar Dinge in den Raum werfen!
    Was dir wirklich wichtig ist, da wirst du dein Kind von überzeugen…da gibt es einfach kein: das will ich nicht oder das schmeckt mir nicht!
    Wenn dein Kind sich an der Ampel
    von deinem Arm losreißt und auf die befahrene Straße rennt, dann wirst du soviel Power entwickeln, es erstens zurück zu reißen und zu retten und zweitens beim nächsten Mal klar zu machen, dass es nie wieder auf die Straße rennt!
    Das schafft jede Mutter, auch wenn das Kind schreit und um sich schlägt.
    Sorry, wenn ich das hier so Grass sage, aber als Zahnärztin habe ich viele Mütter erlebt, die immer gesagt haben: das macht mein Kind nicht, das geht bei meinem Kind nicht, mein Kind hat seinen eigenen Willen….Und von mir als Ärztin erwartet Haben, dass ich ihre Inkonsequenz ausbügel.
    Das klingt hart! Und früher habe ich meinen Mund dazu nicht aufgemacht und blieb schön freundlich.
    Aber heute mache ich meinen Mund auf, weil es um die Kinder geht!!!!!
    Ihr habt die Verantwortung übernommen als ihr sie geboren habt und wenn ihr es besser wisst, dass alle Zahnpasten und bisherigen Substanzen im Zahnpflegesektor den Kindern langfristig schaden, dann gibt es kein „mein Kind mag das nicht“. Dann gibt es nur die klare Ansage! So wie ihr es an jeder befahrenen Straße macht!

    Ich weiß, ihr wollt diese Antwort nicht hören und lieber ein verständnisvolles Zustimmen zu eurem Verhalten als Mutter. Aber ich Kann und will meinen Mund nicht mehr verschließen nur weil wir in dieser Gesellschaft beigebracht bekamen, immer freundlich zu sein….

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!