Zahnpflege mit Miswak

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #17255
    Alexandra Glomb
    Teilnehmer

    Hallo ihr alle,
    ich würde gerne wissen, ob noch jemand die SWAK Einbüschelzahnbürste benutzt und Erfahrung mit (Un-)Verträglichkeiten hat?
    Ich mache die SOLO-Prophylaxe und leider bekommt man von der Firma solo-med aber nur Plastik Bürsten.. deswegen habe ich mir die SWAK gekauft, um zumindest eine Bürste ohne Plastik zu haben. (Für Interdentalbürstchen gibt es soweit ich weiß ja keine Plastikalternativen?)
    Schon bei der ersten Benutzung der SWAK habe ich einen starken Geruch und Geschmack festgestellt der mich abgeschreckt hat und ich mich dann nicht getraut habe sie zu benutzen, da schlechtes Gefühl. Nachdem sie nun jemand in der Familie problemlos benutzen kann, wollte ich es nochmal wagen und habe sie dann entgegen des komischen Geschmacks (und Gefühls!) einfach mal benutzt. Noch während der Benutzung merkte ich wie meine Lippe anschwillt und erschrocken habe ich die Zahnbürste wieder beiseite gelegt. Kann jemand diese Erfahrung teilen? Ich muss dazu sagen, dass ich zur Zeit etxrem sensibel auf alles reagiere und viele Unverträglichkeiten zu bewältigen habe. Ich bin sehr traurig, dass ich die SWAK nicht benutzen kann, da sie die Zähne sauberer bekommt als die Plastikvariante und frage mich auf was ich reagiere, auf die Wurzel oder auf das Material des Stiels der Zahnbürste. Ist da irgendwas bekannt bzgl. Allergie?

    Hat jemand Erfahrungen mit selbstgemachten Einbüschelbürsten aus einheimischen Baumzweigen (Weide z.B.) und weiß wie man das Holz bearbeiten muss, um sich seine „SWAK“ damit selbst zu machen? Aber die Biegung bekommt man damit ja vermutlich auch nicht hin? Ich bin etwas verzweifelt, weil ich dieses blöde Plastik einfach nicht ersetzen kann, wenn ich die Alternativen nicht vertrage. Vielleicht hat jemand eine Idee oder Hinweis, ich würde mich freuen!
    LG Alexandra

    #17464

    Liebe Alexandra,
    das habe ich noch nie erlebt. Schade, dass das passiert ist.
    Die Dwak ist einzigartig und auch nicht durch eine gerade Zweigvariante ersetzbar. Die geraden Zweige kann man mal für die grobe Reinigung nutzen, aber die schwer erreichbaren Flächen, wie die Hinterflächen der letzten Backenzähne erreicht man damit nicht.
    An deiner Stelle würde ich den Swakaufsatz einfach mal einen Tag in Wasser legen und dann wieder aufschrauben und einen neuen Versuch starten. Vielleicht geht es ja dann. LG Karin

    #17465

    Liebe Alexandra,
    das habe ich noch nie erlebt. Schade, dass das passiert ist.
    Die Dwak ist einzigartig und auch nicht durch eine gerade Zweigvariante ersetzbar. Die geraden Zweige kann man mal für die grobe Reinigung nutzen, aber die schwer erreichbaren Flächen, wie die Hinterflächen der letzten Backenzähne erreicht man damit nicht.
    An deiner Stelle würde ich den Swakaufsatz einfach mal einen Tag in Wasser legen und dann wieder aufschrauben und einen neuen Versuch starten. Vielleicht geht es ja dann. LG Karin

    #20026
    Gabi Trebbau
    Teilnehmer

    Hallöchen,
    Ich habe die Swak-Zahnbürste schon ausprobiert. Der typische Geschmack verschwindet mit der Zeit. Dieser ist wohl mit den Inhaltsstoffen zu erklären und in der Tat etwas gewöhnungsbedürftig. Allerdings finde ich die Ersatzbürsten recht teuer. Vergleichbar mit dem Kauf von neuen Klingen bei Rasierern. Des Weiteren hat sich das Austauschen als sehr schwierig erwiesen. Da die Fasern aufquellen, bekam ich den Stummel nachher nur noch mit Gewalt heraus. Im Urlaub auf Juist habe ich eine Alternative zur Swak gefunden. Die Firma Ottoman bietet den Miswakstock unverarbeitet an. Im Netz gibt es noch gleichwertige günstige Stöckchen zu kaufen. Der Geschmack und Geruch ist auch hier sehr intensiv, vergeht aber mit der Zeit. Man muss zu Anfang einfach die Spitze anschneiden, ausfransen und ankauen. Wenn die Borsten abgenutzt sind, einfach wieder ein Stück weiter abschneiden und fransen. Das der Stock nicht gebogen ist, macht mir im Seitenzahn-und Innenbereich keine Probleme. Dieses Stöckchen hält ewig und die Zähne sind nach dem Gebrauch super glatt. Vor dem Gebrauch putze ich mir die Zähne wie gewohnt mit normaler Bürste und dem selbstgemachten Zahnpulver aus 1 Teil Natron, 2-3 Teile Xylit bzw. Birkenzucker, den Inhalt einer Kieselerdekabsel und 1-2 Tropfen Thymianöl(mit einem kleinen Blender/Mixer schön vermischen) als Finish kommt noch die Zahnseide am Abend dazu. Perfekt noch mit einem Zahnkristall zum Abschluss! Das hört sich zeitlich alles schlimmer an als es ist. Ihr werdet im Unterkiefer Frontzahnbereich innen/lingual keinen Zahnstein mehr bekommen. Übung macht eben den Meister;-)

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.