Dr. Karin Bender-Gonser

Verfasste Forenbeiträge

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 43)
  • Autor
    Beiträge
  • als Antwort auf: Zahnpflege Kinder #20553

    Ihr Lieben…bei den selbstgemachte Zahnpulvern kann es manchmal sein, dass ihr nicht die perfekte Mischung hinbekommt, je nach Zutat…manches Bentonit ist grober als anderes und manches Kokosöl schmeckt mehr oder weniger intensiv…all das kann bei Kindern zu Ablehnung führen. Genau deshalb habe ich mit viel Forschungsaufwand die Zahnpulver für Lebenskraftpur entwickelt. Schaut mal auf meiner Website nach den verschiedenen Varianten. Auch nach dem Kinderpulver.

    Als Mama muss ich allerdings nochmals ein paar Dinge in den Raum werfen!
    Was dir wirklich wichtig ist, da wirst du dein Kind von überzeugen…da gibt es einfach kein: das will ich nicht oder das schmeckt mir nicht!
    Wenn dein Kind sich an der Ampel
    von deinem Arm losreißt und auf die befahrene Straße rennt, dann wirst du soviel Power entwickeln, es erstens zurück zu reißen und zu retten und zweitens beim nächsten Mal klar zu machen, dass es nie wieder auf die Straße rennt!
    Das schafft jede Mutter, auch wenn das Kind schreit und um sich schlägt.
    Sorry, wenn ich das hier so Grass sage, aber als Zahnärztin habe ich viele Mütter erlebt, die immer gesagt haben: das macht mein Kind nicht, das geht bei meinem Kind nicht, mein Kind hat seinen eigenen Willen….Und von mir als Ärztin erwartet Haben, dass ich ihre Inkonsequenz ausbügel.
    Das klingt hart! Und früher habe ich meinen Mund dazu nicht aufgemacht und blieb schön freundlich.
    Aber heute mache ich meinen Mund auf, weil es um die Kinder geht!!!!!
    Ihr habt die Verantwortung übernommen als ihr sie geboren habt und wenn ihr es besser wisst, dass alle Zahnpasten und bisherigen Substanzen im Zahnpflegesektor den Kindern langfristig schaden, dann gibt es kein „mein Kind mag das nicht“. Dann gibt es nur die klare Ansage! So wie ihr es an jeder befahrenen Straße macht!

    Ich weiß, ihr wollt diese Antwort nicht hören und lieber ein verständnisvolles Zustimmen zu eurem Verhalten als Mutter. Aber ich Kann und will meinen Mund nicht mehr verschließen nur weil wir in dieser Gesellschaft beigebracht bekamen, immer freundlich zu sein….

    als Antwort auf: Entsafter #19934

    Ihr Lieben…beim Entsaften geht es in erster Linie um die konzentrierte Zurverfügungstellung von Mikronährstoffen über die Blutbahn und unter Umgehung des Verdauungstraktes….gerade bei Schwerkranken Menschen eine extrem potente Maßnahme….wichtig dabei ist allerding, dass der Saft lange im Mund verweilt, um über die Mundschleimhaut aufgenommen zu werden. Wer Verdauungsprobleme hat, könnte theoretisch den Saft nach einigen Minuten ausspucken, aber die Mikronährstoffe wären dann im Blut, was gerade bei Menschen mit Verdauungsproblemen, schlechter Darmflora und Resorptionsstörungen ein riesen Erfolg ist. deshalb gehört die Safttherapie auch zur Krebstherapie nach Dr. Gerson, womit zich austherapierte Krebspatienten überlebt haben.

    Weenn man die gesamte Frucht oder das gesamte Gemüse lieber nutzt, dann kann man das in Form eines Smoothies tun…da sind dann die Ballaststoffe mit dabeiund es geht über den Verdauungstrakt. Dabei ist zu beachten, dass der Smoothie gekaut wird, damit die Ausschüttung von Amylase durch die Speicheldrüsen die Kohlenhydratverdauung bereits im Mund einleitet.
    LG Karin

    als Antwort auf: Entsafter #19933

    Ihr Lieben…beim Entsaften geht es in erster Linie um die konzentrierte Zurverfügungstellung von Mikronährstoffen über die Blutbahn und unter Umgehung des Verdauungstraktes….gerade bei Schwerkranken Menschen eine extrem potente Maßnahme….wichtig dabei ist allerding, dass der Saft lange im Mund verweilt, um über die Mundschleimhaut aufgenommen zu werden. Wer Verdauungsprobleme hat, könnte theoretisch den Saft nach einigen Minuten ausspucken, aber die Mikronährstoffe wären dann im Blut, was gerade bei Menschen mit Verdauungsproblemen, schlechter Darmflora und Resorptionsstörungen ein riesen Erfolg ist. deshalb gehört die Safttherapie auch zur Krebstherapie nach Dr. Gerson, womit zich austherapierte Krebspatienten überlebt haben.

    Weenn man die gesamte Frucht oder das gesamte Gemüse lieber nutzt, dann kann man das in Form eines Smoothies tun…da sind dann die Ballaststoffe mit dabeiund es geht über den Verdauungstrakt. Dabei ist zu beachten, dass der Smoothie gekaut wird, damit die Ausschüttung von Amylase durch die Speicheldrüsen die Kohlenhydratverdauung bereits im Mund einleitet.
    LG Karin

    als Antwort auf: Abzesse am Zahnfleisch und Wurzelbehandlungen #19932

    liebe Christine, das ist eine schöne Vorstellung, entspricht aber leider nicht der Realität auf körperlicher Ebene! Du hast diese extremen Symptome, damit du dich damit auseinandersetzt…und auch die Erfahrungen sammelst, die dazu gehören, Körper-Geist und Seele zu heilen.
    Immer mehr Menschen werden durch unqualifizierte Posts auf facebook, in YouTube oder auf Instagram in die Verwirrung getrieben und vor allem in eine Vermeidungshaltung getrieben…..es ist ja zu schön um wahr zu sein, wenn man einfach nur mit der Entfernung der Karies und Antibiose alle anderen Maßnahmen vermeiden könnte….
    wenn in deiner Wohnung sich Ungeziefer eingenistet hat, dann wird das Entfernen des Mauerwerks an der Stelle des Befalls und das Aufsprühen von Chemikalien auch keinen langfristigen Erfolg bringen.
    Es gilt Ordnung/ Homöostase wieder herzustellen. Und dazu bedarf es der Entschlüsselung des Themas…dazu musst du schauen wo das Symptom ist, Meridiane identifizieren, Lokalisation am Zahn, Lokalisation im Kiefer und dann alle Infos zusammenstellen, um die Nachricht des Symptoms zu verstehen. Dann gilt es alle diese Dysbalance auszugleichen, das Leben dort zu verändern, wo es aus der Balance geraten ist und vor allem im Mundraum eine gute Basis herzustellen, damit der Zahn auch körperlich heilen kann.
    Im Archiv findest du viele interessante Infos aus den letzten Monaten…..fange mal an die Puzzleteile zu sortieren und wenn du eine grundlegende Analyse haben möchtest, kannst du diese gerne buchen…unter Consulting auf meiner Website findest du alle Infos und Termine. LG Karin

    als Antwort auf: Chemiefreie Gesichts- und Körperpflege #18445

    Ihr Lieben, das ist etwas, was ich seit 2014 praktiziere und weshalb ich den Kurs „Chemiefrei Leben“ ins Leben gerufen habe. Ich kaufe keinerlei Bio-Kosmetik mehr, da ich leider die Erfahrung gemacht habe, dass auch diese Produkte toxische Zusatzprodukte enthalten können…Lavera benutzt beispielsweise in ihrer Bio-Sonnencreme Titandioxid. Aber auch Zahnpasten und Shampoos, Bodylotions und Seifen können mit Konserviereungsmitteln, Tensiden und naturidentischen Aromen versetzt sein. Deshalb habe ich letztlich begonnen, für Lebenskraftpur die basischen Zahnpflegeprodukte zu entwickeln. Demnächst kommen dort auch Kosmetik-Produkte (natürliche und basische). Aber nutzt doch mal die Dinge zur Hautpflege, die ihr im Küchenschrank habt und experimentiert mal ein wenig….so habe ich auch begonnen. Olivenöl, Mandelöl, Avocadoöl, Kokosöl…..machst euch Kräutertees und nutzt sie als Gesichtswasser…man kann so viele tolle Sachen machen. Einfach ein wenig kreativ und experimentierfreudig sein…und wer genaue Angaben braucht..momentan gibt es den Chemiefrei Leben Kurs noch zu 53% Rabatt….das ist eine Investition fürs Leben….Kosmetik, Medizin und Haushaltsreiniger…alles chemiefrei herstellen. LG Karin

    als Antwort auf: Eiterherd unter Brückenendglied #17780

    Liebe Beate,
    bitte schaue dich mal im MEMBER um….alles ist genau erklärt. Auf der Seite: „Was dich im Member erwartet“ findest du die genaue Erklärung. Auf der Seite „Aktuelle Infos“ findest du alle wichtigen Termine und die Rabattinformationen des Monats. Auf der Seite „Mitgliedertreffpunkt“ findest du alle Inhalte des Monats (Videos, Meditation, PDF, Rezepte,….und den Link zum Membercall, sowie die Erklärung in Videoform, wie man sich für das Zoom-Konferenzportal anmeldet, über das wir uns im Membercall treffen. Ich freue mich auf dich!

    als Antwort auf: Ja-Nein-Testverfahren #17468

    Oh, das ist aber schade, lieber Erhard. Vielleicht versuchst du einfach mal, um Übung zu bekommen, vor dem Testen zu meditieren. Ganz kurz, um deine Gedanken mal zu „neutralisieren“.
    Unsere Gedanken sind sehr machtvoll und daher würde ich bei dir wirklich erst mal damit beginnen, vor dem Testen zu entspannen. Auch Atemtechniken sind da ganz gut.
    Nur weil es paar mal nicht geklappt hat, solltest du nicht sagen…bei mir klappt das nicht. Damit machst du sofort energetisch dicht.
    Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen…gib dem ganzen noch eine Chance und trainiere einfach etwas…aber entspannt und ohne Druck. Sieh es wie ein Spiel an, in dem du dich auch erst zum Meister machen willst.
    LG Karin

    als Antwort auf: Zahnpflege Kinder #17466

    Ihr Lieben,
    als Mama von 4 Kindern habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht. Leider ist die Beeinflussung durch andere Kinder in Kindergarten und Schule sehr groß. Dennoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass man Kindern sehr wohl sagen kann, dass es eben bei „uns“ zuhause anders ist als bei den anderen Kindern. Jede Familie hat so ihre eigenen Regeln und wenn Eltern das sehr klar kommunizieren, kann das ein Kind in der regel auch annehmen. Immer dann wenn ich als Mutter unsicher wurde, habe ich diese Klarheit nicht kommunizieren können und das Kind hat es nicht mehr angenommen. Ich habe das später dann mal verglichen mit dem verhalten an der Strasse. Wenn mein kleines Kind einfach auf die Strasse gerannt ist, konnte ich auch SEHR klar sein und ihm sehr KLAR machen, dass es das in Zukunft nie mehr machen darf. Also diese Situation kennt glaube ich jede Mutter. Aber bei Themen wie Ernährung und Zahnpflege sind wir oft nicht mehr so klar, weil die offensichtliche Gefahr nicht direkt augenscheinlich da ist. Und dann entschuldigen wir unterbewusst unser „Locker“ sein mit Sprüchen wie: Mein Kind isst das eh nicht oder das geht bei meinem Kind nicht.
    Bitte versteht das nicht als Bewertung, nur als Reflektion meiner eigenen Erfahrungen als Mutter seit 26 Jahren.
    Ich habe auch eine Tochter, die früher scheinbar alles grüne abgelehnt hat, bis ich erkannt habe, dass ich Brennnesseln in meinen frisch gepressten Apfelsaft mischen kann, ohne dass sie das an der Farbe erkennt. Sie hat viel später dann mal mitbekommen, dass ich da Brennnesseln untergemischt habe und als ich ihr sagte, sie solle es doch mal probieren, es sei immer schon dabei gewesen, hat sie es getan. Und siehe da, sie fand, dass man das Grünzeug nicht schmeckte und seither trinkt sie voller Stolz…und erzählt es überall als sei sie ein riesen Held, Apfelsaft mit Brennnesseln. Aber bitte NUR frisch gepresst!!!!!!! Niemals den aus der Flasche geben.
    Und so kann man überall in Smoothies, Bowls, Puddings, Eis…..auch Superfoods verstecken. Es gibt zum Beispiel Blue Spirulina…das ist der renner bei uns und auf Geburtstagsfesten. Ich mische das in Torten, Eis, Puddings und lasse „Schlumpf-Eis, Schlumpf-Torte und Schlumpf-Pudding“ entstehen.
    Wenn ihr mehr Rezepte braucht…demnächst kommt ein gedrucktes Buch von mir raus mit solchen Inspirationen.
    Es gibt IMMMER einen Weg! Und aus der Not wird man erfinderisch!

    Ganz liebe Grüße und niemals aufgeben! Karin

    als Antwort auf: Zahnpflege Kinder #17467

    Ihr Lieben,
    als Mama von 4 Kindern habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht. Leider ist die Beeinflussung durch andere Kinder in Kindergarten und Schule sehr groß. Dennoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass man Kindern sehr wohl sagen kann, dass es eben bei „uns“ zuhause anders ist als bei den anderen Kindern. Jede Familie hat so ihre eigenen Regeln und wenn Eltern das sehr klar kommunizieren, kann das ein Kind in der regel auch annehmen. Immer dann wenn ich als Mutter unsicher wurde, habe ich diese Klarheit nicht kommunizieren können und das Kind hat es nicht mehr angenommen. Ich habe das später dann mal verglichen mit dem verhalten an der Strasse. Wenn mein kleines Kind einfach auf die Strasse gerannt ist, konnte ich auch SEHR klar sein und ihm sehr KLAR machen, dass es das in Zukunft nie mehr machen darf. Also diese Situation kennt glaube ich jede Mutter. Aber bei Themen wie Ernährung und Zahnpflege sind wir oft nicht mehr so klar, weil die offensichtliche Gefahr nicht direkt augenscheinlich da ist. Und dann entschuldigen wir unterbewusst unser „Locker“ sein mit Sprüchen wie: Mein Kind isst das eh nicht oder das geht bei meinem Kind nicht.
    Bitte versteht das nicht als Bewertung, nur als Reflektion meiner eigenen Erfahrungen als Mutter seit 26 Jahren.
    Ich habe auch eine Tochter, die früher scheinbar alles grüne abgelehnt hat, bis ich erkannt habe, dass ich Brennnesseln in meinen frisch gepressten Apfelsaft mischen kann, ohne dass sie das an der Farbe erkennt. Sie hat viel später dann mal mitbekommen, dass ich da Brennnesseln untergemischt habe und als ich ihr sagte, sie solle es doch mal probieren, es sei immer schon dabei gewesen, hat sie es getan. Und siehe da, sie fand, dass man das Grünzeug nicht schmeckte und seither trinkt sie voller Stolz…und erzählt es überall als sei sie ein riesen Held, Apfelsaft mit Brennnesseln. Aber bitte NUR frisch gepresst!!!!!!! Niemals den aus der Flasche geben.
    Und so kann man überall in Smoothies, Bowls, Puddings, Eis…..auch Superfoods verstecken. Es gibt zum Beispiel Blue Spirulina…das ist der renner bei uns und auf Geburtstagsfesten. Ich mische das in Torten, Eis, Puddings und lasse „Schlumpf-Eis, Schlumpf-Torte und Schlumpf-Pudding“ entstehen.
    Wenn ihr mehr Rezepte braucht…demnächst kommt ein gedrucktes Buch von mir raus mit solchen Inspirationen.
    Es gibt IMMMER einen Weg! Und aus der Not wird man erfinderisch!

    Ganz liebe Grüße und niemals aufgeben! Karin

    als Antwort auf: Zahnpflege mit Miswak #17464

    Liebe Alexandra,
    das habe ich noch nie erlebt. Schade, dass das passiert ist.
    Die Dwak ist einzigartig und auch nicht durch eine gerade Zweigvariante ersetzbar. Die geraden Zweige kann man mal für die grobe Reinigung nutzen, aber die schwer erreichbaren Flächen, wie die Hinterflächen der letzten Backenzähne erreicht man damit nicht.
    An deiner Stelle würde ich den Swakaufsatz einfach mal einen Tag in Wasser legen und dann wieder aufschrauben und einen neuen Versuch starten. Vielleicht geht es ja dann. LG Karin

    als Antwort auf: Zahnpflege mit Miswak #17465

    Liebe Alexandra,
    das habe ich noch nie erlebt. Schade, dass das passiert ist.
    Die Dwak ist einzigartig und auch nicht durch eine gerade Zweigvariante ersetzbar. Die geraden Zweige kann man mal für die grobe Reinigung nutzen, aber die schwer erreichbaren Flächen, wie die Hinterflächen der letzten Backenzähne erreicht man damit nicht.
    An deiner Stelle würde ich den Swakaufsatz einfach mal einen Tag in Wasser legen und dann wieder aufschrauben und einen neuen Versuch starten. Vielleicht geht es ja dann. LG Karin

    als Antwort auf: Eiterherd unter Brückenendglied #17463

    Liebe Beate,
    an deiner Stelle würde ich unbedingt mal das Röntgenbild des Zahnes beim nächsten Member-Call zeigen. Dann kann ich mehr sagen. Aber ganz wichtig ist aus der holistischen Betrachtung die geistige und seelische Ebene zu betrachten und zu bearbeiten. Wir hatten im Januar schon das Thema Oberkiefer und die Sprache der Zähne ebenfalls. Nun wäre für ein schnelles Aufdecken der Thematik aus meiner Sicht eigentlich eine Beratung nötig. Also überlege dir, ob du das machen möchtest. Ansonsten könntest du mit Zahnyoga auch schon mal beginnen, die Energie wieder fließen zu lassen, damit wenigstens ein bißchen was auf der Ebene schon mal passiert. Sei bitte beim Member-Call dabei, damit ich mit dir mal ein paar Tipps austauschen kann. Auch Nahrungsergänzungen wären sinnvoll, aber lass uns das mal alles beim Call besprechen. Freue mich auf dich. LG Karin

    als Antwort auf: Eiterherd unter Brückenendglied #17461

    Liebe Beate,
    an deiner Stelle würde ich unbedingt mal das Röntgenbild des Zahnes beim nächsten Member-Call zeigen. Dann kann ich mehr sagen. Aber ganz wichtig ist aus der holistischen Betrachtung die geistige und seelische Ebene zu betrachten und zu bearbeiten. Wir hatten im Januar schon das Thema Oberkiefer und die Sprache der Zähne ebenfalls. Nun wäre für ein schnelles Aufdecken der Thematik aus meiner Sicht eigentlich eine Beratung nötig. Also überlege dir, ob du das machen möchtest. Ansonsten könntest du mit Zahnyoga auch schon mal beginnen, die Energie wieder fließen zu lassen, damit wenigstens ein bißchen was auf der Ebene schon mal passiert. Sei bitte beim Member-Call dabei, damit ich mit dir mal ein paar Tipps austauschen kann. Auch Nahrungsergänzungen wären sinnvoll, aber lass uns das mal alles beim Call besprechen. Freue mich auf dich. LG Karin

    Ihr Lieben….nichts ist unmöglich 🙂 Wundervoll, wieviel Freude solch ein „Hubbel“ letztlich auslösen kann 😉
    Schön, dass ihr beide das hier geteilt habt. LG Karin

    Ihr Lieben….nichts ist unmöglich 🙂 Wundervoll, wieviel Freude solch ein „Hubbel“ letztlich auslösen kann 😉
    Schön, dass ihr beide das hier geteilt habt. LG Karin

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 43)