Kinder dürfen keine Süssigkeiten essen

Kinder dürfen keine Süssigkeiten essen

Habt ihr das auch schon gehört?

Oder habt ihr es bereits zu euren Kindern gesagt?

Und wann wurde euch dieser Satz gesagt?

Am häufigsten hört man diesen Spruch beim Zahnarzt!

„Süssigkeiten machen Karies!“

Das ist die Antwort die man bekommt, sobald man fragt, warum Kinder keine Süssigkeiten essen sollen.

Das stimmt jedoch nur teilweise!

Ich darf das sagen, denn ich bin Zahnärztin und weiss sehr viel über die Kariesentstehung!

Da ich keine reine Schulmedizinerin bin, sondern die Zahnheilkunde aus einem holistischen Ansatz betrachte, sind in meinem Verständnis mehr als nur Zucker und Kohlenhydrate Kariesauslöser.

 

Es gibt viele Faktoren, die zur Kariesentstehung führen:

  • Ernährung
  •  Speichelzusammensetzung und – PH-Wert
  • Bakterien
  • Emotionen
  • Energetische Aspekte
  • Blockaden
  • psychisches Trauma
  • Mundhygiene

 

In diesem Post möchte ich tatsächlich auf die Ernährung eingehen.

Sie hat einen entscheidenden Einfluss auf sämtliche Erkrankungen der Mundhöhle und ja, die Zucker sind die Haupt-Bösewichte dabei.

Aber welche Zucker sind gemeint?

  • Da gibt es doch die „gesunden“ Zuckeralternativen ,wie Kokosblütenzucker,Fruchtzucker,Ahornsirup, Datteln.

MACHEN DIE AUCH KARIES?

  • Da gibt es die Unterscheidung zwischen Einfachzucker,Mehrfachzucker und Zweifachzucker.

Es heisst doch ,dass nur die Einfachzucker gefährlich sind, oder?

 

Hier beginnt bereits die Verwirrung!

Und es gilt zu unterscheiden ,zwischen dem Zweck ,den der Zucker auf körperlicher und gesundheitlicher Ebene hat und zwischen dem Zucker als Kariesauslöser..

Was für die allgemeine Gesundheit im Hinblick auf die Vermeidung von Zivilisationskrankheiten ( z.B. Diabetes,Allergien,..) gut und gesund ist, ist nicht gesund im Hinblick auf die Karies.

 

Warum?

Das Problem sind die Bakterien!

Als Baby kommt man ohne diese Kariesbakterien zur Welt!

Auch die Urvölker besitzen diese Bakterien nicht!

Wir haben sie uns in der „zivilisierten“ Welt durch eine ungesunde Zivilisationsnahrung

( Fertigprodukte,Konservierungsmittel,Salze, Zucker, Hormone, Pestizide,nährstoffarm,..) gezüchtet.

Es ist eine 100%-ige Durchseuchung der Bevölkerung in industrialisierten Ländern feststellbar!

 

Aber was machen denn diese Bakterien genau?

Sie haben ein ganz tolles Überlebenssystem ausgeklügelt.

Einerseits ernähren sie sich durch alle Zucker, die wir ihnen geben.

Da sie einen eigenen Stoffwechsel haben, können sie aus Mehrfachzucker ( Stärke) oder  Zweifachzucker ( z.B. Laktose) Einfachzucker (z.B. Glukose) herstellen.

Die Glucose bauen sie dann wiederum unabhängig von äusseren Mechanismen, in Säure um.

Sie sind also absolut unabhängig von Enzymen unseres Speichels.

Weiterhin bilden sie innerhalb von 20 Minuten nachdem sie gefüttert wurden ( nach einer Zucker- und Stärkemahlzeit), einen klebrigen Belag aus Polysacchariden, welcher sie schützt.

Wie eine Isolationshülle überdeckt diese die Bakterien und Spüllösungen können weder die Bakterien, noch das Stoffwechselprodukt SÄURE wegspülen.

Nur die mechanische Reinigung mit der Bürste oder bei Kleinkindern mit dem Fingerling hat einen Effekt.

Nur so bekommt man die Bakterien und ihre Stoffwechselprodukte vom Zahn weg.

Denn solange beides, eingehüllt in  dieser Polysaccharidschicht, auf den Zähnen klebt, können die gebildeten Säuren den Schmelz entmineralisieren.

Dummerweise kommt auch der Speichel, der bei einem optimalen PH-Wert von 7,4 alle Entmineralisierungen sofort  remineralisieren, also heilen kann, nicht an den Zahn heran.

Denn dort dient die klebrige Polysaccharidschicht als Barriere.

Dazu kommt erschwerend hinzu, dass bei einer zuckerlastigen Ernährung unser Speichel sauer ist und seinen optimalen PH-Wert gar nicht erreicht.

Also Zucker schadet auch dem Speichel und verhindert, dass der Körper sich selber helfen und heilen kann.

 

Also stimmt es doch  ,dass Kinder keine Süssigkeiten essen sollen?

Nein!

Kinder lieben süsse Speisen!

Sie kennen den Geschmack „SÜSS“ bereits aus ihrer ersten Nahrung, der Muttermilch.

Es ist sozusagen ein Urinstinkt, nach Süssem zu verlangen und vor allem signalisiert auf emotionaler Ebene diese Geschmacksrichtung „Liebe“.

Mutterliebe!

 

Wie kommen wir nun diesem Urinstinkt nach, ohne die Zähne zu gefährden?

Indem wir solange eine zahngesunde Süssungsmethode einsetzen, bis wir über eine gesunde, basische Ernährung die Bakterien wieder aus der Mundhöhle vertrieben haben.

 

Was sind zahngesunde Süssungsmittel?

  • Xylit
  • Stevia

Wie wirken sie?

  • Sie liefern den Bakterien keine Nahrung
  • Dadurch vermehren sich die Bakterien nicht
  • Es wird keine Säure von den Bakterien gebildet
  • Der PH-Wert des Speichels verbessert sich

Xylit hat einen weiteren Vorteil:

  • Es reduziert aktiv die Kariesbakterien

 

Somit haben Eltern eine geniale Lösung, um ihren Kindern weiterhin Süss-Speisen und Süssigkeiten anzubieten.

Sie verwenden statt Zucker, Xylit oder Stevia.

Ich habe dazu einige Rezepte entwickelt, die familientauglich, gesund und lecker sind.

Meine Kinder haben sie getestet und für gut befunden, aber auch Gäste, die uns besucht haben.

Um Eltern Mut zu machen und sie zu motivieren, Xylit und Stevia einzusetzen, habe ich ein E-Book geschrieben, welches kurz vor der Veröffentlichung steht.

Es wird gerade lektoriert und das Layout gemacht.

Sobald es fertig ist, werde ich es hier ankündigen.

Damit alle bereits einen Eindruck von diesen Rezeptideen bekommen, teile ich heute ein Rezept mit euch:

 

Veganes Mandel-Mohn-Eis

  • 150g blanchierte Mandeln ( eingeweicht)
  • 5 El Xylit
  • 100g Mohn
  • eine halbe Vanilleschote
  • 500ml Wasser
  • 1 TL Bittermandelaroma ( bio)
  • 1 EL Xanthan

 

Alle Zutaten, bis auf das Xanthan, im Mixer ( z.B. Vitamix (Werbung)) mixen.

Alles in eine Schüssel geben und das Xanthan hinzufügen und umrühren.

Anschliessend in ein Gefäss geben, welches über Nacht in den Gefrierschrank gestellt werden kann.

Am nächsten Tag entnehmen und servieren:-)

Hier ein Video zum besseren Verständnis:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Viel Spass beim  Ausprobieren!!!

Von Herzen

Karin

 

Hier einige Affiliate-Links zu den Produkten:

(Ich erhalte bei einem Kauf über diesen Link eine Provision, für euch bleibt jedoch der Preis gleich. Vielen Dank für eure Unterstützung:-))

Zahnbürste

Fingerling

Xylit

Stevia

Vitamix-Mixer

Xanthan

Mohn

Bittermandelaroma

 

Hast du eine Frage zu deinen Zähnen? Brauchst du eine Inspiration, um selbstverantwortlich ZAHNGESUND zu bleiben?

Ich unterstütze dich gerne.

Hier erfährst du mehr zu meinem Angebot

Kinder dürfen keine Süssigkeiten essen

Kennst du schon mein Ebook VEGANE SÜSSIGKEITEN FÜR GESUNDE ZÄHNE?

HIER erfährst du mehr

Kinder dürfen keine Süssigkeiten essen

Herzlichst
Kinder dürfen keine Süssigkeiten essen

Teilen:

5 Kommentare

  • Liebste Karin – empfiehlst du auch Erythrit oder Erythritol? Das habe ich bei Rüdiger Dahlke gelesen….empfiehlt er als beste Süße. Was meinst du?

    Antworten
  • hallo liebe karin:)
    danke für den beitrag. irgendwie kann ich das aber nicht verstehen. aus deinem beitrag lese ich, dass egal welchen zucker (ob aus kohlehdydraten, frucht usw.) esse, schlecht für die zähne ist und karies verursachen kann..was darf man dann essen?
    anders gefragt: ist wenn ich die kariesbakterien im mund alle weg habe, kein risiko mehr gegeben, dass ich karies kriege, egal was ich esse? wenn ja, wie lange dauert der prozess und wie kann ich mir sicher sein, dass der prozess jetzt abgeschlossen ist?
    danke für die antworten.
    alles liebe lisa von lebenslichtpfade.wordpress.com..:)

    Antworten
    • Danke für deine Frage:-)
      Gerne beantworte ich sie:
      1. Ja, solange du Bakterien hast, ist jede Art von Zucker und Stärke schlecht für die Zähne.
      Aber nur, solange man wenig putzt!
      Wenn du eine sehr regelmässige und gute Zahnpflege betreibst, dann kann die gebildete Säure entweder schnell neutralisiert werden ( über die Zusätze in der Zahnpasta..z.B. Natron) und nicht lange auf die Zahnoberfläche wirken. Dann gibt es nicht so eine starke Entmineralisierung.
      2. Solange du Bakterien hast, werden sie durch jede Art der Zuckerzufuhr ( Obst, Trockenfrüchte, Zucker, Stärke, PAsta, Brot,…) genährt und vermehren sich.
      3. Wenn du beginnst, deine Ernährung umzustellen, entziehst du nach und nach den Bakterien den Boden und sie verringern sich.
      4. Wenn du mit Xylit arbeitest ( in der Nahrung und in der Zahnpasta), kannst du die Bakterien sehr viel schneller vertreiben.
      5. Sind die Bakterien nicht mehr vorhanden, dann kann aus Zucker keine Säure mehr gebildet werden und auch keine Karies entstehen……aber das ist nur die halbe Wahrheit;-)
      Denn jede Zuckerzufuhr bzw. übermässige Zuckerzufuhr führt auch zur Übersauerung…und somit zur Veränderung des Speichel PHs.Und das ist ein weiterer Aspekt der Kariesentstehung.
      6. Wenn man auf Wildbeeren bzw. Beerenobst umstellt, dann ist das seht gut, weil es sehr wenig Zucker enthält.
      7. Am besten langfristig auf Xylit oder Stevia umstellen.
      8. Wir bekommen aus einer ausgewogenen basischen Ernährung mit hohem Frischkostanteil und Wildgrün und Chlorophyll genügend Nährstoffe.

      Der Prozess, bis die Bakterien weg sind ist ein sehr individueller und hat natürlich mit deiner ganz persönlichen Ausgangssituation zu tun.
      1. Wieviele Kariesbakterien sind zum Zeitpunkt x in deinem Mund….das kann man mit einem Speicheltest beim Zahnarzt checken.
      2. Nach ca. 3 Monaten würde ich einen zweiten Speicheltest machen lassen.
      Solange, bis keine KAriesbakterien mehr nachweisbar sind.
      3. Du musst aber schauen, dass du dich nicht wieder reinfizierst…zum Beispiel an deinem PArtner.
      Deine Bakterien können weg sein, aber wenn dein PArtner noch den Mund voller BAkterien hat, dann wird jeder intensive Kuss zur Wiederansteckung führen.
      Also…alle müssen mitmachen:-)

      GAnz liebe Grüsse
      KArin

      Antworten
  • Liebe Karin, danke für deinen tollen Bericht! Ich finde ihn sehr aufschlußreich! Ich teste seit einiger Zeit auch Xylit und habe auch gute Erfahrungen damit gemacht. Was rätst du, wenn ein 2 jähriges Kind nicht seine Zähne putzen möchte?
    Liebste Grüße von Lilith (www.kinderleichtleben.de)

    Antworten
    • Liebe Lilith, es gibt mehrere Videos auf YouTube von mir zu diesem Thema, die dir Ideen geben, wie man diese Situation lösen kann. Es ist völlig normal, dass Kinder in diesem Alter ihr „ich will“-Bewusstsein ausbilden und klar zu erkennen geben, was sie möchten und was sie nicht möchten. DAs ist normal und gesund. Deshalb findet man Wege, das Kind da abzuholen, wo es steht. Als Kind….in seiner Begeisterungsfähigkeit und Neugier. Schau dir mal bitte folgende Videos an und ich bin mir sicher, dass du dein Kind zum „Zähneputzen“ bewegen kannst:-)
      Alles Liebe KArin
      https://www.youtube.com/watch?v=zRR-hHkRRD4&list=PLRuRo3HXRjGlToXY52uJYQ66nofbEZdE9&index=3
      https://www.youtube.com/watch?v=vc3mw2tsQy4&index=9&list=PLRuRo3HXRjGlToXY52uJYQ66nofbEZdE9
      Hier noch was zu Xylit: https://www.youtube.com/watch?v=QcAM9WFCwo4&index=16&list=PLRuRo3HXRjGlToXY52uJYQ66nofbEZdE9

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wertvolle Tipps für deine Zahngesundheit
Trage dich hier in den Newsletter ein und erhalte monatlich holistische Zahngesundheit-Tipps und exklusive Angebote:
Der Versand erfolgt entsprechend unserer Datenschutzerklärung.
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!