Vegane Zahnpasta mit Zimt und Natron

Falls ihr  nach einer Alternative zu gekaufter Zahnpasta sucht, dann habe ich heute ein Rezept für euch, welches einerseits lecker schmeckt und andererseits sehr wirkungsvoll ist.

Sie enthält keinerlei Schadstoffe (kein Fluorid oder chemische Konservierungsmittel) und andererseits verfügt sie über Inhaltsstoffe mit Heilwirkung.

Da die Weihnachtszeit vor der Tür steht, habe ich eine weihnachtliche Variante kreiert.

Unter anderem enthält sie Zimt, Kokosöl, Kurkuma und Natron.

Diese haben folgende Eigenschaften:

Zimt ist ein Gewürz mit antibakterieller, aber auch entzündungshemmender Potenz.

Kokosöl wirkt gegen Bakterien, Viren und Pilze.

Kurukuma ist ein vielseitig einsetzbares Heilmittel. Es hat antientzündliche und antibakterielle aber auch entgiftende Eigenschaften.

Natron hat antibakterielle Wirkung und reguliert den ph-Wert im Speichel. Das ist wichtig, um Krankheiten wie Karies und Parodontitis vorzubeugen. Ausserdem hat Natron leicht aufhellende Wirkung, indem es Verfärbungen von der Zahnoberfläche entfernt.

Falls euch die Gewürze in der Zahnpasta stören, dann lasst sie einfach weg. Ihr könnt für die tägliche Zahnreinigung auch Kokosöl, Natron, Backpulver, Pfefferminzöl oder Zitronenöl verwenden. Weiterhin könnt ihr Heilerde hinzufügen.

 

Ich verwende seit langer Zeit selbst hergestellte Zahnpasta und erlebe, dass die Zahnsteinbildung rasant zurückgegangen ist..

Als Zahnärztin habe ich gelernt, gründlich meine Zähne zu putzen aber solange ich konventionelle Zahnpasten verwendet habe, die mit ihrer Werbeaussage, der Zahnsteinbildung entgegenwirken sollen, musste ich mich regelmässig einer professionellen Zahnreinigung unterziehen.

Das ist anders, seit ich meine Zahnpflegemittel eigenverantwortlich herstelle.

 

Dies ist ein allgemeiner Ratschlag und soll zu eigenverantwortlichem Handeln inspirieren.

Er ersetzt nicht die Diagnose und Therapie-Vorschläge  eines Arztes und Zahnarztes.

 

Probiert es aus und bildet euch eure eigene Meinung 🙂

Hier das REZEPT:

2 EL Kokosöl

2 TL Natron

1 TL Zimt

1 TL Kurkuma

optional: Xylit oder Stevia zum Süssen

 

 

Viel Spass beim Nachmachen 🙂

Weitere Infos zum Thema gibt es auf folgendem Video:-)

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann würde ich mich freuen, wenn du ihn mit deinen Freunden teilst:

Vielen lieben Dank und bis bald, deine

P.S.: Wenn du noch mehr Infos zur holistischen Zahngesundheit haben möchtest, dann erhalte hier mein kostenloses E-Book:

Nie wieder Zahnprobleme!

Profitiere von kostenlosen Tipps & Tricks für deine Zahngesundheit:

Dr.Karin Bender-Gonser

Studium der Zahnheilkunde von 1986-1992 in Berlin Verheiratet Mutter von 4 Töchtern Tätig als holistische Zahnärztin über drkarinbendergonser.com

24 Kommentare

  • Herzlichen Dank für das Zahnpastarezept, das ich mit Heilerde anreichern und gleich ausprobieren werde!

    Liebe Grüße
    Marion

    Antworten
    • Ja das ist eine super Idee!! Heilerde kann man wirklich fast universell anwenden 🙂 Viel Spass beim Zahnpasta-Rühren:-) LG

      Antworten
  • Hallo Karin.
    Dein Rezept gefällt mir gut!Ich habe kürzlich schon Zahnpasta aus Kokosöl und Birkenzucker gemacht. Beides im Verhältnis 1:1 gemischt und meine Zähne fühlen sich sauber an. Ich habe gelesen, dass auch Birkenzucker gegen Kariesbakterien hilft. Was sagst du dazu? Sollte ich doch lieber Natron nehmen?
    Alles Liebe
    Anna

    Antworten
    • Liebe Anna, du kannst tatsächlich mehrere Zutaten in deine ZAhnpasta mischen…oder einfach nur Kokosöl verwenden.
      Experimentiere und finde genau die Mischung,die du am liebsten magst. Es ist wirklich individuell sehr unterschiedlich.
      MAn kann Gewürze (Zimt,Kurkuma,Nelken,Anis,Fenchel),Kräuter ( Salbei,Pfefferminze,Melisse,..),ätherische Öle ( Nelkenöl,Salbeiöl,Eukalyptusöl, Pfefferminzöl,Zitronenöl,Grapefruitöl,..), Heilerde ( Luvos,Tonerde,Zeolith,Bentonit,..)Schlemmkreide, Natron, aber auch Xylith oder Birkenzucker verwenden.

      Xylith ist wunderbar,da es die Zahl der KAriesbakterien in der Mundhöhle reduziert und deshalb antibakteriell wirkt.
      LG KArin

      Antworten
  • Ich habe von vielen gehört, dass Natron schlecht für die Zähne ist und möchte es nicht benützen. Was empfiehlst du statt Natron (auch nicht Birkenzucker)?

    Antworten
    • Hallo Jackson,
      ich weiss zwar nicht ,weshalb Natron schlecht sein soll, aber wenn dein Bauchgefühl dir sagt, dass du es nicht verwenden möchtest,dann folge diesem Gefühl.
      Natron ist basisch und neutralisiert Säuren…was gegen eine Demineralisation wirkt und die Abrasivität ist genauso wie die von Xylith. Aber wie gesagt….folge immer deinem Gefühl.

      Xylith oder Birkenzucker ist sehr gut,da es die Kariesbakterien selektiv hemmt,bzw. zerstört. Deshalb wirkt es antibakteriell und schützt somit vor Karies.
      LG Karin

      Antworten
  • Liebe Karin, ich stöbere gerade auf deiner Seite herum 🙂 – danke für deine tollen Tipps! Ich habe eine Frage zur Zahnpasta – ich habe sehr empfindliche Zähne, kann ich da auch Natron verwenden, oder ist da der Abrieb zu stark?
    Vielen lieben Dank für die Antwort und alles Liebe und Gute
    Claudia

    Antworten
    • Liebe Claudia,
      vielen DAnk für diesen netten Kommentar:-)
      Na klar kannst du NAtron benutzen,da es gar keinen grossen Abrieb verursacht. leider werden über Natron sehr viele Halbwahrheiten in den Foren verbreitet und deshalb habe ich gerade dazu ein Video gemacht. Ich verlinke es dir gerne:-)
      Alles Liebe Karin
      http://www.folge-dir-selbst.com/nebel1b/

      Antworten
  • Hallo Karin, ich finde deine Seite und deine Tipps ganz toll. Nun habe ich diese zahnpasta als erste selbst gemachte ausprobiert. Ich tue mir mit der Konsistenz recht schwer, weil mir beim Zähneputzen dauernd zahnpasta mit speichel aus dem Mund läuft. Habe damit gestern schon mein Nachthemd ruiniert. Mach ich was falsch? Ganz schließen kann ich meinen Mund Beim putzen nicht.

    Antworten
  • Sehr interessanter Artikel. Hoffe Sie veröffentlichen in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann haben Sie eine Stammleserin gewonnen. Vielen dank für die Informationen.

    Gruß Anna

    Antworten
    • Liebe Anna, ja ich schreibe sehr häufig über ganzheitliche Zahngesundheit, aber auch über alle anderen Aspekte einer holistischen Gesundheit im Sinne von Gesundheit von Körper,Geist und Seele. Denn das Eine ergibt häufig das Andere und kann in meinem Verständnis nicht einzeln betrachtet werden. Ich freue mich, wenn ich Sie als Stammleserin gewinnen kann;-)
      LG Karin

      Antworten
  • Vielen Dank für das tolle Rezept!
    Ich wollte noch Fragen, wie oft man Zähne putzen sollte, bzw. nicht sollte.
    Wäre 3xmal zu viel?
    Und muss die Zahnpasta besonders gelagert werden?
    Vielen Dank 🙂
    Andy

    Antworten
    • Lieber Andy, schön, dass dir das Rezept gefällt. Zu deiner Frage: Mit dieser Zahnpasta kannst du so oft du möchtest, Zähne putzen. Sie ist nicht abrasiv und enthält lauter gute Sachen, die deine Mundflora positiv beeinflussen.
      Du solltest sie im Kühlschrank lagern und nach spätestens 3 Monaten austauschen.
      Liebe Grüsse Karin

      Antworten
  • Liebe Karin, vielen Dank für das tolle Rezept. Ich mache mir seit bestimmt einem Jahr schon Zahnpasta nach Deinem Rezept. Kann das sein? Ich weiß nicht, wie lange Dein Rezept hier schon online ist, aber zumindest mache ich mir die Zahnpasta schon ein Weilchen und bin begeistert. Ich bin Mitte 40, hab ganz gute Zähne, aber seit ein paar Jahren geht an manchen Zähnen das Zahnfleisch zurück. Hättest Du dafür einen Tip? Vielen Dank! Schönen Tag! Freundliche Grüße Viola

    Antworten
    • Liebe Viola! ich freue mich sehr, dass dir mein Rezept so gut gefällt und deinen Zähnen gut tut:-)
      Zahnfleischrückgang hat viele Facetten und kann sehr unterschiedliche Ursachen haben.
      Ich habe auf YouTube bereits einige Videos zu diesem Thema gemacht.
      Schau doch mal dort vorbei und wenn du dich in der einen oder anderer Variante erkennst, dann kann ich dir eher einen Tipp geben.
      Falls es jedoch komplexer erscheint, dann freue ich mich, dich in einem persönlichen Gespräch sehr individuell und umfangreich beraten zu dürfen.
      Damit habe ich die Möglichkeit, dir viele wichtige Tipps, Inspirationen und Zusammenhänge der Krankheit mit auf deinen Weg zu geben.
      Alles Liebe
      Karin
      Hier der Link zu meiner YouTube-Playlist zum Thema Zähne: https://www.youtube.com/watch?v=5iLC_ACZ0Ms&list=PLRuRo3HXRjGlToXY52uJYQ66nofbEZdE9

      Antworten
  • Liebe Karin, in deinem Rezept ist Kurkuma enthalten. Ich liebe dieses Gewürz, habe es mir aber noch nie in meine selbstgemachte Zahnpasta gerührt. Ich habe Angst, dass sich dann meine Zahnkronen dauerhafte verfärben. Was hast du für Erfahrungen damit.
    Vielen Dank für deinen Blog und deine vielen tollen Infos. Lieben Gruß Pia

    Antworten
    • Liebe Pia, es kommt auf das Material deiner Kronen an. Wenn sie mit Kunststoff verblendet sind, dann solltest du in der Tat vorsichtig sein. Sollten sie jedoch aus Keramik sein, was heute die Regel ist, dann macht Kurkuma nichts.Bei älteren Kunststoff-Füllungen sollte man auch vorsichtig sein, da sie nach einer gewissen Tragedauer kleine Spannungsrisse und Randspalten aufweisen, sowie eine rauere Oberfläche bekommen. Dort können Farbpigmente eindringen.LG Karin

      Antworten
  • Liebe Karin,
    Ich habe dieses Rezept gerade angerührt und frage mich, ob ich es auch für meinen 3-jährigen Sohn verwenden kann? Auch mit Zugabe von ätherischen ölen, z.B. ein Tropfen Pfefferminzöl? Spricht irgendetwas dagegen?
    Ich danke dir für deine Rückmeldung!
    Liebe Grüße
    Kristina

    Antworten
    • Pfefferminzöl erst ab 3 Jahre. Aber da Ihr Sohn bereits 3 Jahre ist, sollte es kein Problem sein. LG

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.